Wenn es um die Gewinnung von Neukunden geht, ist Content Marketing nicht nur im B2C-Segment, sondern auch im B2B-Bereich von zentraler Bedeutung. Dabei müssen die Inhalte jedoch zielgerichtet verbreitet werden und nahezu massgeschneidert auf die potenzielle Kundschaft ausgerichtet sein. Erforderlich ist hierfür eine vorgängige Beschäftigung mit den sogenannten Buying Centers und Buying Personas. Anhand dessen kann im Anschluss eine fundamentale Strategie in Kombination mit der Kreierung multipler Touchpoints erarbeitet werden.

Im Content Marketing geht darum, planvoll Inhalte mit Mehrwert zu schaffen, die sich an den Bedürfnissen, Fragen, Zweifeln und Wünschen der potenziellen Kunden orientieren.

Push- und Pull-Marketing

Mit gutem Content kann gezielt Push-Marketing betrieben werden, um ein beim Kunden latent vorhandenes Bedürfnis in den Vordergrund zu rücken. Gleichzeitig ist der Content oftmals nur der Einstieg in die Customer Journey. Durchschnittlich werden 11 Touchpoints auf unterschiedlichen Kanälen benötigt, ehe ein Lead zu einem Kunden wird.

Wichtigkeit von Touchpoints

Es gilt bei der Neukundengewinnung gleichzeitig keine Energie zu verschwenden, sondern möglichst effizient vorzugehen. Welche Touchpoints sind vorhanden und welcher ist wie wichtig? Sind diese zentralen Fragen beantwortet, geht es um die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen und einer To-do-Liste pro Touchpoint.

Buying Center und Buyer Persona

Für erfolgreiches Content Marketing im B2B ist die umfassende Kenntnis des Buying Centers und der Buyer Personas essenziell. Buying Center meint den Kreis der Entscheider, die am Ende „ja“ zum Produkt oder der Dienstleistung sagen. Die Buyer Persona ist dagegen eine möglichst detailliert bekannte, fiktive Person, die den gewünschten Idealkunden verkörpert.

Die Strategie und die richtigen Themen

Sind sämtliche Details bekannt, geht es als Nächstes um die Strategie- und Themenplanung. Es muss klar sein, welche Probleme der Content behandeln soll und wie die Inhalte einzigartig und ansprechend gestaltet werden. Die Erstellung eines Redaktionsplans in Kombination mit der Festlegung der Veröffentlichungskanäle schafft Planungssicherheit. Danach müssen noch die Content-Formate und -Arten geklärt werden, um die es im nächsten Artikel gehen wird.

Über die Problematiken beim Content Marketing im B2B berichtete unsere Quelle onlinemarketing.de.

So kommen Sie noch einfacher zu Neukunden

Zur richtigen Strategie gehört auch eine bestmögliche Nachbearbeitung der Leads. Dadurch erhöhen Sie Ihre Chancen massiv, aus interessierten Besuchern auch wirklich Neukunden zu generieren. Mit gezieltem Monitoring können Sie potenzielle B2B-Kunden einfach erfassen. Mit dem richtigen Tool, wie zum Beispiel ProLead, lassen sich diese Kunden-Leads gezielt nachbearbeiten. Sogar so weit, dass Ihre Sales direkt mit hohen Erfolgschancen bei diesen Kunden nachfassen können.

Wichtig ist natürlich auch, dass Ihre Webseite beziehungsweise Ihr Webshop über entsprechende Möglichkeiten im Bereich SEO, Content-Management ausgelegt ist. Ein Webauftritt, wie zum Beispiel das E-Commerce-System von ProSeller, welches zudem auf die spezifischen Bedürfnisse der B2B-Kunden ausgerichtet ist, ist der beste Erfolgsgarant im B2B-Business.