Einfache Systemintegrationen durch Schnittstellen

Die Verfügbarkeit und Integrität von Daten und Informationen muss über unterschiedliche Schnittstellen zur Verfügung stehen. Die einfache Systemintegration der Schnittstellen in ein Shop-System stellt eine Grundvoraussetzung für den Erfolg eines jeden Webshops dar. Wichtig ist, dass die Datenqualität und Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen zusammenpassen. Oft stehen benötigte Daten in unterschiedlichsten Formaten zur Verfügung und stammen aus verschiedenen Quellen wie Applikationen, Webseiten oder E-Mails. Diese Daten müssen in einer für alle beteiligten Applikationen passenden Form aufbereitet und bereitgestellt werden.

Automatisierung und konsistente Vernetzung für mehr Erfolg

Eine Benchmark-Studie von ProSeller aus dem Jahr 2017 hat aufgezeigt, dass die Automatisierung der E-Commerce-Systeme bei weitem noch nicht abgeschlossen ist. Bislang lag der Fokus im E-Commerce auf der Online-Sichtbarkeit des Angebotes und der Automatisierung des Kaufprozesses für den Käufer, doch wird der systematischen Vernetzung von Onlineshops eine stetig zunehmende Relevanz zugeschrieben. Reseller setzen deshalb bei der erfolgreichen Systemintegration durch Schnittstellen auf folgende Prozesse:

Erfolgreiche Reseller…

  • …verknüpfen ihre Backoffice- und ERP-Systeme durch Schnittstellen mit ihren E-Commerce-Plattformen.
  • …investieren konsequent in den Ausbau ihrer Systemplattform und deren Integration.
  • …können eine standardisierte Erfüllung von bereits heute geforderten Funktionalitäten in Ausschreibungen von Grosskunden anbieten.

Vorteile der Systemintegration eines Webshops

Durch die Systemintegration durch Schnittstellen benötigen Reseller signifikant weniger Personal in der After-Sales Organisation und weisen stabilere Wachstumspotenziale bei konstanten Kosten auf. Eine konsistente Vernetzung verschiedener Kanäle sorgt gemäss der Studie für mehr Kundenzufriedenheit, denn Kunden nehmen über immer zahlreichere Wege Kontakt zu Unternehmen auf. Je einfacher und konsistenter den Kunden die erhaltenen Informationen und Services zur Verfügung gestellt werden, desto zufriedener sind diese und desto stärker und positiver wird die Kundenbindung beeinflusst.

Durch integrierte Schnittstellen kann ein Concerto WebShop sein volles Potenzial entfalten. Es wird eine schnelle und kundennahe Betreuung ermöglicht. Zusätzlich erweitert sich durch professionelle Systemintegrationen der Funktionsumfang des Concerto WebShops.

Standardisierte Schnittstellen für einfache Implementierung

Vielfach sind die internen Prozesse eines Webshops automatisiert und mit einer ERP-Schnittstelle fest verknüpft. Das macht den Wechsel zu einem anderen Anbieter mühsam und ist sehr kostspielig. Wichtig ist es daher, darauf zu achten, dass der Webshop-Anbieter verschiedene Schnittstellen wie zum Beispiel SAP, ARIBA, COUPA, XML und andere bereits als Standard definiert hat. Das Concerto WebShop System bietet eine grosse Auswahl an Schnittstellen, Import- und Exportlösungen und wird regelmässig um aktuelle Schnittstellen-Standards erweitert, sodass auf teure Einzellösungen verzichtet werden kann.

ProSeller hat in der digitalisierten Concerto WebShop-Suite bereits über 2’000 Schnittstellen implementiert. Über 300 Webshop-Betreiber in der Schweiz nutzen dieses umfassende E-Commerce-System, welches einfach ans eigene ERP-System angebunden werden kann. Der Concerto WebShop ist in Systemen wie beispielsweise Alpha Solutions und c-entron eingebunden. Eine vollständige Liste der ERP-Hersteller finden Sie hier.

Datenübermittlung über die SAP/OCI-Schnittstelle

Um die Bestellabwicklung zu vereinfachen und weitestgehend zu automatisieren, können die Bestellungen von Artikeln aus dem Concerto WebShop direkt über das ERP-System abgewickelt werden. Dazu wurde der WebShop über SAP-OCI (Open Catalog Interface) an das E-Procurement-System angebunden.

Beim E-Procurement-System handelt es sich um ein SAP EBP (Enterprise Buyer Professional). Dort ist der Concerto WebShop als externer Katalog eingerichtet, mit entsprechenden Übergabeparametern konfiguriert und für die Einkäufer freigeschaltet. Wenn der Einkäufer den Katalog nun über sein SAP EBP aufruft, öffnet sich in einem Browserfenster der Concerto WebShop, über den der Einkäufer Artikel auswählen und bestellen kann.

Dieser Aufruf wird als Punchout bezeichnet. Dabei ruft das SAP EBP eine bestimmte URL innerhalb des Concerto WebShops auf. Diese URL ist der kundenspezifische Einsprungspunkt in den Katalog, der die per URL übergebenen Parameter auswertet. Anhand dieser Parameter wird zum einen eine Authentifizierung und Identifizierung der einkaufenden Organisation vorgenommen und zum anderen wird dem Einkäufer seine kundenspezifische Sicht auf den Webshop ermöglicht. So ist eine Preis- und Sortimentsdifferenzierung je nach Kundengruppe möglich.

Der Einkäufer legt bei der Bestellung die gewünschten Artikel im Warenkorb des Webshops ab. Dann übergibt er den Warenkorb per SAP OCI an das führende eProcurement-System. Die Rückgabe des Warenkorbs erfolgt, indem die einzelnen Positionen in definierten Übergabeparametern an eine bestimmte Rücksprungadresse des eProcurement-Systems (sog. HOOK-URL) per HTTP-POST gesendet werden. Nach der Rückgabe des Warenkorbs an das SAP EBP löst der Einkäufer dort die Bestellung aus.

Ihre Produkte ganz einfach in Preis- und Produktsuchmaschinen integrieren

Produkt- und Preissuchmaschinen sind ein wesentlicher Entscheidungsfaktor bei Käufen im Internet. Der Concerto WebShop bietet Ihnen auch hier eine Schnittstelle, damit Sie Ihren Webshop auf Finder.ch, Google-Shopping, Top-Preise oder anderen Portal einbinden lassen können. Concerto generiert dazu täglich ein individuelles Datenfile Ihres Produktportfolios inklusive den aktuellen Preisen. Die Datei wird jeweils unter einer vorgegebenen URL abgespeichert, damit die Preisvergleichsportale wie Finder.ch, Google-Shopping und Toppreise, diese Datei jeden Tag automatisiert abrufen können.