Avast, der weltweit führende Hersteller von digitalen Sicherheitsprodukten, stellt seine aktualisierte Version von Avast Business Managed Workplace vor.

Damit ist ein vereinfachtes Patchen möglich und der Patch-Status sowie die Verwaltungsaufgaben lassen sich besser darstellen. Managed Service Provider (MSPs) können nun schnell identifizieren, wann ein individuelles Gerät zuletzt bezüglich neuer Patch-Installationen geprüft wurde.

Zudem lässt sich ein regelmässiger Zyklus für Update-Überprüfungen für alle mit dem Netzwerk verbundenen Geräte aufsetzen und überflüssige Patches können herausgefiltert werden. Das spart Zeit und reduziert die Unterbrechungen beim Anwender. Zudem hat Avast Business Antivirus Pro Plus nun zwei neue Features: Webcam Shield schützt den Anwender vor neugierigen Augen und die Advanced Firewall erlaubt Einstellungen für massgeschneiderten Endpoint-Schutz.

Arne Uppheim, Director of Product Management for SMB bei Avast, sagt: „Die Lücke an technischem Fachpersonal, die in vielen kleinen Unternehmen besteht, macht diese extrem anfällig für Sicherheitsbedrohungen. Die Zeit, die benötigt wird, um einen kompletten IT-Gesundheitscheck im Unternehmen durchzuführen, und gefühlt nie enden wollende Sicherheits-Updates, können sich negativ auf die Produktivität und Profitabilität auswirken. Unsere Umfragen dazu haben ergeben, dass nur 45 Prozent der KMUs eine umfassende Sicherheitsprüfung durchführen wollen und auch nur dann, wenn zuvor bereits ein Angriff stattgefunden hat.“

Er ergänzt: „Darüber hinaus weisen nahezu ein Drittel (29 Prozent) der weltweiten Windows-PCs immer noch die nicht behobene EternalBlue-Schwachstelle auf – jene Sicherheitslücke, die im vergangenen Jahr den Ausbruch von WannaCry ermöglicht hat. Viele der Geräte, die von unseren MSPs verwaltet werden, sind Windows-basiert, so dass wir einen noch umfassenderen Support zur Verfügung stellen wollten. Die Vereinfachung des Patching hatte bei der Überarbeitung von Avast Business Managed Workplace ganz klar Priorität.“

Die neuen Key-Funktionen von Avast Business Managed Workplace im Überblick:

  • Letzter Update-Check: Einfache Kontrolle, wann bei einem zu verwaltenden Gerät das letzte Mal ein Update stattgefunden hat.
  • Patch Health Monitoring: Informiert den MSP, wenn ein zu verwaltendes Gerät die Updates nicht nach Plan installiert hat.
  • Patch Filtering: MSPs können jetzt nach vordefinierten Approval-Gruppen filtern, um herauszufinden, welche Patches zur Installation freigegeben wurden und überflüssige Patches herausfiltern.
  • Kontinuierliches Filtern: Spart Zeit beim Patchen, da MSPs jetzt vorgegebene Filter für Patch-Management-Reports und Geräte-Reports erstellen können.
  • Verbesserter Support für Windows 10: Patch-Unterstützung und technische Aktualisierungen für Windows-Umgebungen, speziell für Windows 10.
  • Schnittstelle zu TANSS: Die nahtlose Integration von Avast Managed Workplace ermöglicht IT-Dienstleistern einen effizienten Austausch zwischen System- und Service-Management und reduziert die manuelle Bearbeitungszeit.

Die neuen Funktionen von Avast Business Antivirus Pro Plus:

  • Webcam Shield: Verhindert, dass Applikationen und Malware auf eine PC-Webcam ohne Einverständnis des Anwenders zugreifen können.
  • Erweiterte Firewall-Einstellungen: Erweiterte Regeln für Applikationen für eine noch bessere Endpoint-Sicherheit.

Die Kosten der Software sind abhängig von der benötigten Anzahl an Clients/Server, weshalb ein Angebot mit Preisen gerne auf Anfrage erstellt wird. Die Updates sind ab sofort automatisch verfügbar.

 

Avast LogoAVAST Software s.r.o.
Enterprise Office Center
Pikrtova 1737/1A,
CZ-140 00 Praha 4
www.avast.com