ICT-ReSeller Index September 2015: Schweizer ICT-ReSeller müssen 2015 wohl einen Mindest-Umsatzrückgang von 10% im Handelsbereich verkraften. Wie saisonal erwartet, beendet der September das Sommerloch mit einer Steigerung zum Vormonat: Konkret mit einem Plus von 17% und absolut mit 92 Punkten.

Mit einem September-Umsatzrückgang von 11% gegenüber dem Vorjahr müssen aber schon jetzt die Hoffnungen auf ein gutes drittes Tertial 2015 beerdigt werden.

ICT-ReSeller-Index September 2015 / EntwicklungDer generell negative langfristige Trend setzt sich also weiter fort, so dass bis Ende September der Gesamtumsatz im ICT-Fachhandel Schweiz bereits -9,5% unter Vorjahr liegt. Dieses Loch wird mit jedem Monat grösser. Es sind keine Signale zu erkennen, die für die verbleibenden drei Monate Besserung erwarten lassen.

Schauen wir die Sortimentsbereiche im Einzelnen an, ergibt sich ein ernüchterndes Bild. Einzig bei Storage (Index von 85 vs. 79 im Vorjahr) und Netzwerk-Komponenten (108 vs. 105 im Vorjahr) liegt die Nachfrage über dem September des Vorjahres. Mit Ausnahme von Verbrauchsmaterialien („nur“ -3%) müssen sogar alle anderen Produktgruppen mit zweistelligen Verlusten leben.

Die kurzen Produktlebenszyklen und der nun wohl dauerhaft starke Franken erfordern eine konsequent höhere Preisaggressivität. Über das gesamte Sortiment ist zudem pro verkaufte Einheit ein Preisverfall zu verkraften, der auch noch mit rückläufigen Mengen verbunden ist. Auf Jahressicht können noch drei Segmentbereiche ein Umsatzplus verzeichnen: Netzwerk-Komponenten (+3,0 %), Peripherie (+2,7%) und Zubehör (+0,9%).

ICT-Reseller zur aktuellen Situation…

„Es ist wie vor 40 Jahren, als die kleinen Lebensmittelhändler von den grossen Supermärkten verdrängt wurden. Trotzdem gibt es immer noch Nischen, wie den Bäcker oder Metzger. Auch in 50 Jahren wird es uns IT-Reseller noch geben, aber wir müssen unsere spezielle Nische finden und diese professionell besetzen.“

…und zu deren Aktionsfeldern

  • „Wir werden IT-Warenverkäufe nur noch Online abwickeln und den Laden aufgeben.“
  • „Verkauf von IT-Hardware wird bei uns aktiv mit Dienstleistungs-Paketen verbunden. Kunden, die nur auf den Einzelpreis der Ware schauen, sind nicht mehr unsere Zielgruppe.“
  • „Unser Fokus liegt zunehmend auf Nischenprodukten, die noch interessante Margen bieten.“
  • „Der Kunde ist bei uns König und deshalb bereit, mehr zu zahlen, als im Discounter.“

 

ICT-ReSeller Index in eigener Sache:
Spezial-Workshops auf 2016 geplant

Seit rund 12 Monaten hat ProSeller die Daten-Schatztruhe geöffnet. Der ICT-ReSeller-Index stösst durch die genauen Analysen des Marktes und die konkreten Voraussagen des Branchentrends auf sehr grosses Interesse. Daher wurden wir vermehrt angefragt, ob auch vertiefte Diskussionen möglich sind. Wir haben uns deshalb entschlossen, für 2016 eine Serie von Workshops in kleinem Kreis zu organisieren. An diesen sollen generelle Markttrends und Handlungsoptionen ausgetauscht werden.

Als ProSeller AG sind wir ausserdem bereit, uns noch etwas weiter unter den Rockzipfel schauen zu lassen. Das heisst, wir werden an diesen Anlässen ausgewählte Spezialanalysen und Statistiken exklusiv vorstellen.

Sind Sie Reseller, Distributor oder Hersteller und interessiert, an einem oder an mehreren dieser Workshops teilzunehmen? Dann informieren Sie uns bitte hier – wir werden Sie, sobald die Daten für die Workshops gefixt sind, ausführlicher informieren.

Ja, ich bin interessiert!

Mit freundlichem Gruss

Thomas Czekala
Verwaltungsrat der ProSeller AG

 

 


 

Zum ICT-ReSeller-Index

Der Index wird täglich ermittelt und einmal monatlich für den laufenden Monat fixiert. Er basiert auf den anonymisierten Suchaktivitäten der ICT-Reseller bei Verwendung der Concerto-Software-Suite und repräsentiert damit ein jährliches Einkaufsvolumen von ca. 1,5 Mrd. Franken bzw. rund 20’000 Abfragen pro Tag. Autor: Thomas Czekala, Verwaltungsrat der ProSeller AG / 15.10.2015
Mehr zum ICT-ReSeller-Index >